In die Ferne schweifen

Street Art in Athens Altstadt

Berichte über Street Art Touren durch Athen sind zur Zeit aus keinem Artikel über die griechische Metropole wegzudenken. Kein Wunder, Athen ist ein einziges Kunstwerk, kaum ein Straßenzug kommt ohne Tags, Stencils oder Murals aus.

Um die Kunstwerke auch in versteckten Gassen zu entdecken, mehr über ihre Hintergründe und ihre Artists zu erfahren, hilft nur eine Tour mit einem lokalen Guide. Inzwischen gibt es mehrere Organisationen, die Touristen mit Einheimischen zusammenbringen und auf die Straßen schicken.

Wir wandten uns an alternative athens und schickten nur wenige Tage vor Abflug eine Anfrage für eine Street Art Tour exklusiv für zwei Personen ab. In nur wenigen Stunden war die Tour organisiert, die Bezahlung unkompliziert abgewickelt und wir mit Treffpunkt, Ansprechpartnern und Telefonnummern versorgt.

Achilles, unser Guide, ist selbst Street Art Künstler und tauchte mit uns in die Szene der Altstadt ab. Vorbei am Busbahnhof ging es über Thissio und Psirri nach Keramikos. Wohl keine Ecke, die nicht mit Sprühdosen, Pinseln oder auch Aufklebern und Postern bearbeitet wurde. Vieles davon sind Auftragsarbeiten, die nicht selten den Lebensunterhalt der Künstler finanzieren.

Für das Mural „Access Control“ taten sich die bekannten Künstler Aiva und iNO zusammen. Die Techno Monster von Aiva versuchen Zugang zu den Gedanken und Erfahrungen der Menschen, symbolisiert durch das von iNO so typisch sanft gemalte Auge, zu bekommen.

Hinter dem alten Gaswerk Gazi, das heute Heimat des Kulturzentrums Technopolis, mehrerer Gallerien und Werkstätten ist, fährt eine Einsatztruppe der Polizei auf ihren Motorrädern an uns vorbei. Hinter jeden Fahrer sitzt ein Kollege mit einem Schlagstock. So fahren sie blindlings in Unruhen und schlagen auf jeden ein, den sie treffen können. Wie eine Freundin von uns am eigenen Leib erfuhr, treffen sie nicht nur Steineschmeißer und Krawallisten.

Für das Mural „Access Control“ taten sich die bekannten Künstler Aiva und iNO zusammen. Die Techno Monster von Aiva versuchen Zugang zu den Gedanken und Erfahrungen der Menschen, symbolisiert durch das von iNO so typisch sanft gemalte Auge, zu bekommen.

"The crisis has spawned a new burst of creative energy that has turned Athens
into a contemporary mecca for street art in Europe."

-The New York Times

Ist das so? Nein, meint Achilles. Street Art ist bereits seit den Neunzigern fester Bestandteil der Athener Straßenzüge. Natürlich setzen sich die Künstler heute vorrangig mit der Krise, Europa und der Austeritätspolitik auseinander.

Nicht alle Bilder haben einen politischen Hintergrund, manche sind sogar sehr privat. An den traurigen Frauen von Sonke kommt man in Athen kaum vorbei. Er begann damit, so die Trennung von seiner Freundin zu verarbeiten. Die ist lange verdaut, seine Damen fanden inzwischen den Weg auf Canvas, hängen in Galerien und Museum. Doch die Augen bleiben geschlossen. Warum? Angeblich schielen sie, sobald er sie öffnet...

Das Spannende an Streetart ist die Vergänglichkeit und das ständige Entstehen von Neuem. Alte Artikel im Netz zeigen längt vergangene Motive, die Artists übermalen und übersprühen, alter Kleber zerfallen, Paste-Ups lösen sich von den Wänden.

Wir werden auch beim nächsten Wochenendtrip nach Athen eine Tour mit Achilles machen. Auf eigene Faust loszuziehen, ist nicht empfehlenswert. Einige Straßenzüge sind für Touristen nicht sicher und werden selbst von unseren Athener Freunden gemieden. Außerdem bleiben viele Kunstwerke ohne einen Kenner an der Seite verborgen.

Wir werden auch beim nächsten Wochenendtrip nach Athen eine Tour mit Achilles machen. Auf eigene Faust loszuziehen, ist nicht empfehlenswert. Einige Straßenzüge sind für Touristen nicht sicher und werden selbst von unseren Athener Freunden gemieden. Außerdem bleiben viele Kunstwerke ohne einen Kenner an der Seite verborgen.


Zurück


© All rights reserved