Salat, Vegetarisch, Vorspeisen

Eine Art griechischer Salat

In einen griechischen Salat gehören Tomaten, Gurken, Oliven und Feta. Aber wer sagt denn, dass man alle diese Zutaten in ihrem Rohzustand in der Schüssel mischen muss?

Zutaten

Oliven Sorbet
(Rezept hier)
Gurkensalat
(Rezept hier)
Tomatentee
(Rezept hier)
Feta Soufflé
(Rezept hier)

Das altbekannte (und immer wieder gern gegessene) Traditionsgericht widersprach in seiner herkömmlichen Form der kreativen Ader von Chefkoch George Colombaris. Und so nahm er alle Zutaten und verpasste ihnen eine neue Form.

Aus den schwarzen Kalamata Oliven wird ein sahnig-süßes Speiseeis. Der Feta wird nicht einfach nur gewürfelt, sondern zu einem luftig-leichten (leicht nur im Mund, nicht auf den Hüften) Soufflé verarbeitet, die Tomaten zu einem Tee und die Gurken finde mit Minze und Dill eine neue Begleitung.

Im urspünglichen Rezept aus dem Buch The Press Club dürfen auch noch frittierte Gavros auf den Teller.

Wir servierten diesen Salat als Vorspeise an unserem Weinabend und schon die Art, wie jeder Einzelne den Salat aß, sorgte für genügend Gesprächsstoff: Da wurde das kühle Sorbet auf dem Löffel mit dem heißem Soufflé verheiratet oder wartete dort schon im Mund auf einen Schluck Tee. Noch nie haben wir uns so lebhaft über die Art und Weise einen Salat zu essen, unterhalten.

Aber nicht nur in der Kombination, sondern auch einzeln schmecken die verschiedenen Teilnehmer dieses Gerichtes. Die Rezepte folgen in den kommenden Tagen.

8 Kommentare zu “Eine Art griechischer Salat”

  1. skinunder sagt:

    Wow, sehr interessant. Bin gespannt auf die Rezepte und kann mir die lebhafte Unterhaltung gut vorstellen…

  2. Pan sagt:

    Da les ich deinen Blog schon so lange und hab noch nie kommentiert :-)

    George Colombaris mag ich nicht nur wegen der wirklich kreativen Rezepte,
    sondern auch wegen seiner Rolle als Moderator bei Masterchef Australia.

    Danke für ein paar gute Ideen & Grüße aus dem Ruhrpott

    Pan

  3. Susa sagt:

    @Skinunder Das ist eigentlich das perfekte Rezept für eine langweilige Gästeschaar (war bei uns aber glücklichweise nicht der Fall).

    @Pan Wo siehst Du Dir Masterchef Australia an? ich kenne es leider noch gar nicht… Hirtengott finde ich ziemlich lustig!

  4. [...] Eis und unsere Gäste sind ihm dafür immer noch dankbar. Denn es schmeckte großartig als Teil des griechischen Salates von George Colombaris, von dem auf das Rezept ist, und kann sicherlich auch gut als Dessert [...]

  5. Susa sagt:

    @Pan Vielen Dank für die Info! Sobald ich Zeit habe, werde ich mir das näher ansehen. :-)

  6. [...] bin ja so erleichtert: Für unseren “Eine Art griechischer Salat” verschwand mein Lieblingsgrieche in der Küche, es wurde gehexelt und gewirbelt, geschnibbelt und [...]

  7. [...] wenigsten mochte. Es schmeckte wie aromatisierte Tomatenpassata. Nicht mehr und nicht weniger. Als Bestandteil des Salates unverzichtbar, als Solitär [...]

  8. [...] schon berichtet: Unser Weinabend begann mit einer Art griechischen Salat nach einem Rezept von Chefkoch George Calombaris. Während wir Gurkensalat, Olivensorbet und den [...]

Kommentieren