Nachspeisen, Süßes

Pistazieneis

Die Adventszeit naht, es wird kälter, nun öffnen auch schon die Weihnachtsmärkte… In dieser Zeit isst man doch kein Eis. Aber natürlich! Jetzt erst recht!

Zutaten

100 Gramm Pistazien, ohne Haut
250 ml Milch
400 ml Sahne
1 EL Brandy
4 Eigelb
120 Gramm feiner Zucker

Erst vor kurzem erzählte mir ein Eisfachmann, dass alle Marketing-Strategien vergebens seien: Deutsche wollen zu ihrem Eis Sonne und hohe Temperaturen. Wir scheinen da eine Ausnahme zu sein, Eis geht bei uns immer. Mit im Backofen geschmorte Quitten oder auch Feigen wird daraus sogar ein wunderbares Dessert für ein Winter-Menü.

Der Geschmack von Pistazieneis rangiert von künstlichen Bäh-Aromen bis zu Himmel auf Erden. Eine ebenso große Bandbreite bietet das Äußerere der verschiedenen Eiscremes, welches von einem ungesunden giftgrün bis zu einem  appetitlichen …ähm, ja, pistaziengrün reicht. Das beste Pistazieneis, daß ich je aß, bekam ich bei i scream in Lixouri und seitdem giere ich nach mehr.

Also stellte sich mein Lieblingsgrieche in die Küche, brachte Gino Gelati auf Betriebstemperatur und legte, nach einem Rezept aus dem Buch falling cloudberries von Tessa Kiros, los. Das ganz ganz große mhhh-Gefühl stellte sich nicht ein, aber vielleicht fehlte dazu einfach nur die griechische Sonne.

Zubereitung

Falls nötig, die braune Haut der Pistazien entfernen. In der Küchenmaschine grob zerkleinern. In einem kleinen Topf mit der Milch, Sahne und dem Brandy aufkochen, von der Kochstelle nehmen und mit dem Zauberstab pürieren (es wird nicht völlig cremig werden, so dass das Eis knackige Pistazienstückchen haben wird) und etwas abkühlen lassen.

Eigelb und Zucker 5 Minuten lang cremig weiß aufschlagen und nach und nach die Pistazienmasse unterheben. Die Masse auf dem Herd bei mittlerer Hitze so lange unter Rühren erhitzen, bis sie dicklich wird. Vorsicht, sie darf dabei nicht kochen.

Vom Herd nehmen und 30 Minuten lang abkühlen lassen, anschließend abgedeckt im Kühlschrank kühlen. In der Eismaschine weitere 30-40 Minuten gefrieren lassen. Das Eis in eine Schale füllen und bis zur weiteren Verwendung im Gefrierfach aufbewahren.

2 Kommentare zu “Pistazieneis”

  1. barcalex sagt:

    Also ich brauch eindeutlich auch Sonne. Respekt vor dem Versuch, aber ich brauch was Warmes :-)

  2. Uns ist aufgefallen, dass Sie ganz viele leckere Rezepte auf Ihrem Blog haben!
    Viellecht sind Sie interesiert, Ihren Blog in unserer Webseite Rezeptefinden.de hinzufügen?

    Wenn Sie Ihren Blog und Ihre Rezepte hinzufügen möchten, müssen Sie nur die Anweisungen unter diesem Link befolgen: http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen

    Momentan bekommt Rezeptefinden.de täglich über 20 000 Besucher, und durch uns bekommen auch alle Blogger mit unserem Widget immer mehr Besucher in seinem eigenen Blog.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

Kommentieren