Vegetarisch

Strapatsada – Rührei mit Tomaten

Στραπατσάδα

So unschuldig liegt es auf dem Teller, so harmlos hören sich die Zutaten ab. Aber es versteckt sich eine Köstlichkeit hinter dem profanen Namen.

Im ganzen Mittelmeerraum findet man diese schlichte Speise – kein Wunder, muss man für das Zusammenführen von Tomaten und Eiern wahrlich kein Meisterkoch sein. Und genau hier liegt das Geheimnis: Wer nun denkt, er kann schnell schnell ohne Mühe Eier in die Pfanne hauen und mit Tomaten aromatisieren, der wird einen trockenen bräunlichen Brei auf seinem Teller landen sehen. Eigentlich sind es geschmorte Tomaten, mit Eiern gebunden und kein Eieromelett.

Mit guten Zutaten (prallen, aromatischen Tomaten, Eiern von glücklichen Hühnern und dem guten Feta vom Feinkost und nicht dem Diätkäse aus der Packung) und liebevoll und aufmerksam zubereitet (die Eier ja nicht zu lange in der Pfanne lassen!) übertrifft der Geschmack bei Weitem den optischen Eindruck.

strapadsada

Etwas unheitlich ist die lateinische Schreibweise. Das griechische δ wird ähnlich wie das englische th gebildet, daher übersetzten es einige auch so: Strapatsatha. Im Deutschen würde es aber als hartes t ausgesprochen werden. Daher halte ich mich an die d-Variante.

Eierspeisen werden in Griechenland als Fast Food angesehen und im Gegensatz zu anderen Ländern nicht zum Frühstück gegessen. Strapatsada wird als leichter Lunch mit etwas Brot, als Teil einer Mezze-Auswahl oder als Beilage serviert.

Wie jedes unkomplizierte Alltagsgericht ist es offen für Variationen: Zucchini, Feta, Oregano oder Thymian, Chorizo oder andere würzige Würste, Pilze, Zwiebeln… Was das Herz begehrt und der Kühlschrank hergibt, kann seinen Weg in die Pfanne finden.

Basisrezept:

Zutaten:

60 ml Olivenöl
700 g Tomaten, grob zerkleinert (nach Belieben die Haut abziehen oder die Kerne entfernen)
6 Eier, mit der Gabel verquirlt
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Tomaten mit Oregano würzen und in dem Olivenöl bei geringer Hitze schmoren, bis die Flüssigkeit verdampft ist.

Die verquirlten Eier salzen und pfeffern, in die Pfanne gießen und unter ständigem Rühren stocken lassen. Die Eier sollten noch feucht glänzen und nicht zu fest werden.

8 Kommentare zu “Strapatsada – Rührei mit Tomaten”

  1. Steph sagt:

    Das klingt eindeutig nach Cucina rapida und ist somit ideal als leckeres Abendessen in der Woche :o)
    Wird ausprobiert solange es noch richtig gute Tomaten gibt!

  2. Ivy sagt:

    I got a pingback from your post and as I do not know German I made a google translation to read your post. Unless the translation is not accurate, I am surprised that you find all recipes, except Maria’s not to appeal to you. We may not be professional photographers to have stunning photos on our blogs but I can assure you that we know how to cook kagianas or strapatsada and I will say nothing else to insult you as you have insulted the remaining three of us.

  3. Chaosqueen sagt:

    Das gab es während meiner Kindheit sehr oft zum Abendessen, ich kann mich aber gar nicht erinnern, wann ich es das letze Mal gegessen habe.

    Wie Steph schon schreibt, eignet es sich perfekt als leckeres und schnelles Abendessen.

  4. Susa sagt:

    Ivy, I send you an E-Mail with a right translation and I hope we can clear up any misunderstandings!

  5. Ivy sagt:

    Dear Susa,

    Consider it forgotten. Thanks for sending me the translation. Google translation sucks.

    Best regards,
    Ivy

  6. Buntköchin sagt:

    Ich esse so etwas gerne zu Mittag oder zum Frühstück. Als Abendessen finde ich Rührei nicht so toll, das liegt so lange im Magen. Vielleicht liegts auch an der Portion. ;-)

  7. gourmet sagt:

    da stimme ich der Buntköchin zu, ich liebe das Essen zum Frühstück und wenn es einem dann noch im Bettchen serviert wird ist es ein Traum!!!

    *träum

    Gruß Dirk

  8. Carmen sagt:

    Phantastisch! Das würde ich gerne probieren! Danke für das Rezept!

Kommentieren